DE EN FR

Vitamin B17, ein Naturheilmittel gegen Krebs


Vitamin B17 ist ein Stoff, der hauptsächlich im Kern der bitteren Aprikose zu finden ist. Zwar besitzen auch andere Nahrungsmittel wie z.B. Beeren, Steinfrüchte oder diverse andere natürlich vorkommende Früchte und Gemüsearten dieses kostbare Vitamin, doch ist die bittere Aprikose eine wahre Vitamin B17-Bombe, weshalb ihre Kerne auch oft zur Krebsbehandlung mit Vitamin B17 genutzt werden. Diese werden dem Patienten in unterschiedlichen Formen zugeführt.

Die gängigste Methode, allerdings eher zur Vorsorge genutzt, ist das Konsumieren der Kerne selbst. Diese werden gemahlen und als Shake getrunken oder als Nahrungszusatz einfach dem Essen beigemischt. Wer nochmal einen drauflegen will, der kann sich aus dem Internet Globuli, Tabletten oder Pulver bestellen. Jedoch ist die Qualität dieser Präparate oft zweifelhaft, weshalb der Erwerb aus dem „Weltkaufhaus"-Internet mit Vorsicht betrachtet werden sollte. Bei einer schweren Krebserkrankung sollte die Krebsbehandlung mit Vitamin B17 vom Arzt durchgeführt werden.

Eine schwerwiegende Krebserkrankung erfordert jedoch mehr Aufwand als das Schlucken der Internet-Tabletten, oder das Zerreiben eines Aprikosenkerns. Dort muss ein Besuch beim Hausarzt an vorderster Stelle stehen um mit ihm über mögliche Vorgehensweisen zu reden. Entscheidet man sich für eine Krebsbehandlung mit Vitamin B17, folgt der Besuch beim Facharzt, der sich im Thema alternative Medizin auskennt und auf Vitamin B17 spezialisiert ist. Nach mehreren ausführlichen Gesprächen wird ein Therapieplan aufgestellt, der eigens auf den Patienten zugeschnitten ist. Meist besucht der Patient die Praxis des Arztes in kürzeren Abständen, um die Sitzungen abzuhalten. Dort bekommt er Vitamin B17-Infusionen verabreicht und je nach Schwere des Einzelfalls zusätzlich orale Präparate verschrieben.

Nach einem bestimmten Zeitpunkt dürfte der Krebs bekämpft sein. Die Krebsbehandlung mit Vitamin B17 ist gegenüber traditionellen Methoden erstaunlich sanft. Durch den speziellen Mechanismus des Vitamins B17, den Krebs nur dort anzugreifen, wo er sich im Körper befindet und ihn direkt im Keim zu ersticken, die gesunden Zellen jedoch zu verschonen, wird der Körper nicht so sehr belastet wie bei einer Strahlen- oder Chemotherapie. Auch gängige Krebstherapie-Krankheiten wie Übelkeit, Haarausfall oder Schleimhautentzündungen und die daraus folgenden psychischen Faktoren der körperlichen Belastung bleiben aus.

Durch seine vorbeugende Wirkung verhindert Vitamin B17 auch das Metastasieren von Tumoren, was eine rückstandslose Heilung ermöglicht. Glücklicherweise lässt sich Vitamin B17 auch gut mit einer traditionellen Behandlung kombinieren. Das Vitamin B17 beschleunigt das Absterben der Krebszellen und kollidiert in keiner Weise mit Chemo- oder Strahlentherapie. Dennoch sollte vor der Einnahme ein Arzt konsultiert werden.



...

Die traurige Geschichte vom Vitamin B 17! - Gesundheit

Ich beginne mit einem Zitat von Prof. Dr. Friedrich F. Friedmann: “ Der letzte Grund des Widerstandes gegen eine Neuerung in der Medizin ist immer der, dass hunderttausende von Menschen davon leben, dass etwas unheilbar ist...”Versuche mit Krebspatienten brachten phantastische Heilerfolge.
...

Vitamin B17 - Die Revolution in der Krebsmedizin: Ein Ratgeber aus der ärztlichen Praxis nach der Dr. Puttich Krebstherapie: Amazon.de: Brigitte Helène: Bücher

Vitamin B17 - Die Revolution in der Krebsmedizin: Ein Ratgeber aus der ärztlichen Praxis nach der Dr. Puttich Krebstherapie | Brigitte Helène | ISBN: 9783844829310 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon.
Migration ist der falsche Pakt!
Nichtigkeit der Wahlen zum Bundestag „Der Wahleins...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 21. Februar 2019

Sicherheitscode (Captcha)

© 2018 Deutscher Recht und Lebensschutz Verband [DRLV e.V.]
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren