DE EN FR
  1. guido wander
  2. Sherlock Holmes
  3. Sach- und Fachgebiete
  4. Montag, 08. Oktober 2018
  5.  Abonnieren via E-Mail
Adam lebte zwischen dem Irak und der Türkei in einer bergigen Landschaft. Sein richtiger Name war Ons. Er war ein sehr hart arbeitender Mann und diese Härte konnte man auch von seinem Gesicht ablesen. Er wuchs in einer sehr ländlichen Gegend auf und half seinem Vater Heran bei der Feldarbeit. In der Familie seines Vaters Heran war Adam das sechste und das letzte Kind. Die Menschen lebten zu dieser Zeit in den Berg Regionen in verschiedenen Stämmen zusammen. Der Familienverband war damals sehr stark und eng. Adam war in seiner Jugend seinem Vater sehr nahe. Er erzählte mir in der geistigen Welt, dass er bereits im Alter von 16 Jahren seine erste große Erfahrung mit Gott hatte. Später führten ihn die Engel. Sie halfen ihm zu verstehen, was Gott ihm mit seiner Stimme persönlich übermittelt hatte. Die Engelwelt sagte ihm, er werde später der Vater der Menschheit sein.

Adam erzählte mir Folgendes: „Durch unsere Familientradition war ich mit Eva bereits seit dem sechsten Lebensjahr verlobt. Sie war meine Cousine. Seit meiner Kindheit war ich in Eva verliebt. Manchmal fiel es uns schwer, auch nur für wenige Minuten getrennt zu sein. Wir waren wie zwei Körper und eine Seele. Ich erzählte ihr alle Erfahrungen, die ich mit Gott und den Engeln hatte. Wir hatten keine Geheimnisse voreinander. Zu dieser Zeit war sie 15. Ich habe diese Erfahrungen auch meiner Familie erzählt. Mit Ausnahme meines Vaters dachten alle, ich wäre ein Opfer der üblen Geister oder zumindest würde ich von ihnen attackiert. Mein Vater nahm mich aber sehr ernst. Manchmal bat er mich, zu dem Berg zurückzugehen und innig zu beten, denn es könne sein, dass ich so mehr Botschaften von den Engeln oder von Gott erhalten werde. Meine Mutter warnte meinen Vater ständig, er solle aufpassen, damit sein Sohn nicht zum Opfer der schlechten Welt wird."
Adam erzählte mir weiterhin, dass in seiner Zeit die Menschen nur zum hohen Geist Gottes beteten. Aber neben diesem huldigten sie noch vielen anderen geistigen Seelen, die verschiedene Positionen vor Gott einnahmen. Sie glaubten, durch das Anbeten dieser verschiedenen Seelen, von diesen letztendlich zu Gott geführt zu werden. Adam bezeugte mir gegenüber, dass Eva sich mehr zu ihm als zu Gott hingezogen fühlte, denn sie liebte Adam mehr. Sie war frech und trieb ihre Späße gern mit anderen. Sie hatte viel Freude daran. Sie war nicht nur sehr intelligent, sondern auch sehr clever. Sie konnte Dingen sehr schnell folgen und sie rasch verstehen. Adam erzählte Eva, dass Gottes Licht zu ihm kam und er Gottes Stimme hören konnte. Er sprach auch davon, dass Engel ihm erschienen und ihm Gottes Wahrheit lehrten. Dies überraschte sie sehr. Später begann sie, ihm die Bedeutung der Symbole seiner Visionen zu erklären. Häufig konnte sie auch seine Träume deuten.
„Viele Male", so sagte Adam zu mir, „bin ich aus meinem Körper
herausgefahren und in die geistige Welt geflogen. All das erzählte ich auch Eva und sie war fasziniert. Als sie 16 wurde, begann sie mit mir gemeinsam zu beten. Durch meine Gebete zu Gott, öffnete sich auch die geistige Welt für sie. Sie sah viele Dinge über die geistige Welt aber auch über die Leute, die um sie herum lebten. Wann immer sie ihre Augen schloss und anfing zu beten, sah sie Dinge über Gott und die Himmel. Evas Familie und ihre Sippe, die ungefähr 600 Leute zählten, wendeten sich gegen mich, nachdem ich zu ihnen über Gott sprach. Sie wollten auf keinen Fall, dass ich den Weg Gottes gehe. Eva liebte mich. Sie glaubte an mich und an Gott. Aber ehrlich gesagt, war sie mehr mir näher als Gott und nur durch mich wollte sie die Reise zu Gott antreten."
Als Gott Adam übermittelte, er sei der Baum des Lebens und seine Frau sei der Baum mit den Früchten des Guten und des Bösen, hatte dies folgende Bedeutung: Wenn es Adam gelingt vollkommen in seiner Liebe zu Gott zu sein, dann wird er eine reine und perfekte Blutlinie seinen Nachkommen geben können. Er wäre der vollkommene Kanal Gottes. Wenn Eva dem Weg Adams folgen würde, um ihre vollkommene Beziehung zu Gott zu finden, würde sie Kinder des Guten gebären, nach welchen sich Gott sehnt und die Er in Adams Familie sehen möchte. Sollte aber Eva nicht Gott folgen wollen, dann würde sie Kinder mit einem schlechten Naturell bekommen. Wenn man die Wahrheit einfach ausdrückt, dann war es wie folgt: Gott hat Adam und Eva gebeten, ihre vertikale Beziehung mit seinem Herzen aufzubauen. Wenn sie es schaffen würden, eins mit Gott zu sein, dann hätte Gott ihnen auch seinen Segen für ihre Heirat gegeben. An diesem Punkt wäre Gott das Zentrum für Adam und Eva. Gemeinsam, als idealer Ehemann und als ideale Ehefrau, hätten sie dann die substantielle Grundlage für eine ideale Familie gelegt. Von dieser ausgehend, würde die ideale Gesellschaft, die ideale Nation und die ideale Welt, ausgerichtet auf Gott, entstehen. Dies war der Plan, den Gott und die Himmel Adam sehr klar gezeigt hatten.
Adam erzählte mir dann weiter: „Im Alter von 17 Jahren trennte sich Eva von mir, denn ihre Familie und ihre Sippe wandten sich gegen mich. Um Eva zurückzubekommen, wurden mir Bedingungen gestellt. Ich sollte die mir von Gott gegebene Mission aufgeben und verlassen. Tragischerweise stand Eva unter dem starken Einfluss ihrer Familie und ihres Stammes. Deshalb übersandte sie mir die Nachricht, ich müsse meine Mission aufgeben und mit ihr ein normales Leben führen. Nur dann könne ich ihrem Stamm und ihrer Familie angehören und glücklich mit ihnen zusammenleben. Meine eigene Familie bedrängte mich, diese in ihren Augen guten Bedingungen, zu akzeptieren, um meine Liebe zu bewahren. Dies war ein sehr trauriger und einsamer Moment in meinem Leben. Ich liebte Eva sehr und konnte mir nicht vorstellen, ohne sie zu leben. Deshalb akzeptierte ich die mir gestellten Bedingungen. Als wir heirateten war ich 18 und Eva 17. Dies alles geschah gegen den Willen Gottes und der Himmel. Kurze Zeit später begannen wir unser Familienleben. Eva erzählte mir, dass ihr in Visionen jede Nacht ein Engel erscheint und sie sich in ihn sehr verliebt hätte. Ich erfuhr durch meine eigenen Visionen, dass Luzifer jede Nacht Eva erschien. Ab diesem Punkt begann ihre Verwirrung zwischen Gott und der üblen geistigen Welt. Aber warum? Weil sie eine schlechte Bedingung für mich gelegt hatte. Einerseits forderte sie von mir, mit ihr ein normales Leben zu führen, das nichts mit Gott zu tun hat. Andererseits stand sie auf der Seite ihrer Familie und ihres Stammes, also auf der Seite des Bösen. Deshalb entstand ihre Verwirrung. Ihr Gewissen, welches die Basis Gottes ist, konnte nicht den richtigen Weg des Guten einschlagen. In diesem Moment wurde sie das Opfer Satans. Dieser fand die Grundlage in ihr, sie zu zerstören, obwohl sie vorher viele Offenbarungen von Gott und den Himmeln bekommen hatte."
Ich, der Autor dieses Buches, habe selber Visionen über diese Zeit gesehen. Ich sah wie Satan in Evas Visionen kam. Er ist ein sehr listiges und kluges Wesen. Langsam fühlte Eva sich zu ihm hingezogen. Er log so viel, dass die Lüge zur Wahrheit wurde. Er log, wenn er sagte, er spreche im Namen Gottes und der Himmel. Dass, was er als Wahrheit bezeichnete, sei das, was Gott meint und woran auch die Engelwelt glaubt. Langsam verführte er sie auch sexuell und sie glitt immer mehr auf seine Seite. Sie hegte Sympathien für Satan und kam ihm näher. Sie verbrachten viel Zeit miteinander, bis sie sich schließlich verliebten. Von diesem Punkt an verdrängte Eva die Stimme ihres Gewissens, obwohl sie wusste, dass ihr Ehemann Adam war. Viele Male verwendete Eva verschiedene Parfüms, zog schwarze Sachen an, öffnete ihre Haare und bereitete das Bett in der Dunkelheit vor. Danach rief sie Satan bei seinem ursprünglichen Namen Luzifer. Satan kam zu ihr und hielt sie mit seinen starken Armen fest umschlungen. Sie verbrachten Stunden im Bett und hatten öfters sexuelle Beziehungen. Satan hat Eva aber nie wirklich geliebt. Von Anfang an wollte er Adam durch Eva zerstören. Letztendlich siegte er. Später brachte er viele andere gefallene Engel und stellte sie Eva vor. Satan selbst zog sich zurück und überließ Eva den anderen gefallenen Engeln. Auch diese unterhielten sexuelle Beziehungen zu Eva. Ich weiß, jetzt wundert sich der intellektuelle Mensch. Wie ist solch eine Beziehung zwischen dem Geist und dem physischen Menschen überhaupt möglich? Geistigen Menschen, deren spirituelle Sinne offen sind, wissen, dass solch eine Beziehung durchaus möglich ist. Ich selber hatte öfters ähnliche Erfahrungen. Wenn die Engel zu mir kommen, mit mir sprechen und mich in den Arm nehmen, dann kann man das mit dem Körper spüren. Auch wenn Propheten wie Jesus, Mohammed oder andere mir erscheinen, dann drücken sie ihre Liebe durch eine Umarmung aus. Auch Gott hielt mich oft in seinen Armen. Das sind solch reale Erfahrungen, die viel substantieller sind, als man sie mit dem physischen Körper erfahren kann. Die Leute, die in der geistigen Welt reisen, werden mir darin zustimmen. Wenn zwei Geistwesen sich treffen und sich berühren, ist dies eine viel substantiellere Beziehung, die sogar realer ist, als die physische Realität. Sehen wir uns diese satanische Welt an, dann finden wir viele parallele Geschichten, in denen Luzifer seine gefallene Natur den Menschen gab. All die Geschichten, die im Garten Eden passierten, wiederholen sich heute tagtäglich in der Welt. Schließlich verließ Luzifer Eva, nachdem er sie missbraucht und ausgenutzt hatte. Er zerstörte hier die erste menschliche Familie. Für Menschen, die unter dem starken Einfluss Satans leben, ist Satan vielleicht nur ein Konzept oder ein Märchen. Ich bin sicher, eines Tages werden die wahren Menschen, die sich mit Gott vereinigen, Satans Existenz kennen lernen. Sie werden erfahren, dass er der Grund für viele Kriege in der menschlichen Geschichte ist. Obwohl er meistens hinter dem Vorhang agiert, möchte er auf keinen Fall die Herrschaft über die Menschen aufgeben. Satan ist der Grund, warum die Menschen durch die gesamte menschliche Geschichte ihren wahren Frieden nicht finden konnten. In der Welt Satans existiert keine wahre Glückseligkeit, die mit dem geistigen Leben verbunden werden könnte. Die Menschen dienen zwei Meistern. Obwohl Gott Satan für einen guten Zweck erschuf, fiel er. Er fiel, weil er die Liebe missbrauchte, aufgrund seines Neides, seines Hasses und seiner Selbstsucht gegenüber den Menschen. Gott bat ihn, geduldig zu sein und zu warten bis alle Ideale realisiert wären. Aber Satan folgte dem nicht. Satan ist auch der Grund für viele Komplikationen in der Engelwelt und der Welt der Dschinns. Auf Erden beeinflusst er so stark das Leben der Menschen, dass er ihr Naturell fast völlig veränderte und ins schlechte Gegenteil verwandelte. Diese üble Natur hat ursprünglich nichts mit den Menschen zu tun. Die Menschen leben heute mit Entbehrungen, Leiden, Ängsten und Sorgen, mit der Gier, mit dem Egoismus und vielen anderen schlechten Gewohnheiten. Dies alles wirkt wie Gift, das den Menschen von Satan verabreicht wird. Die Menschheit ist krank und stirbt. Aber sie kennt immer noch nicht den Grund für diese Hölle. Um dieses Problem wirklich lösen zu können, muss die Menschheit zu Gott zurückfinden und sich ernsthaft ihrem innerlichen Leben zuwenden.
Die Menschen müssen erfahren, wer sie sind und was sie in dieser kurzen Zeit auf Erden tun können, um ihr innerliches Ziel zu erreichen. Dann werden sie für immer frei und glücklich in ihrem ewigen Leben sein.
Wenn die Menschen mich nach meiner ehrlichen Meinung fragen, dann kann ich nur Folgendes äußern: Seitdem ich Gott kennen gelernt habe, kann ich sagen, dass die Engel, die Dschinns und die Menschen das Herz Gottes gebrochen haben und Ihm viel Schmerz und Leid zufügten. Aufgrund meiner zahlreichen eigenen Erfahrungen, weiß ich, dass Gott viele Male zurück in die Dunkelheit ging, um dort zu leben. Er wollte diese schlechte Welt und die üblen Aktivitäten in der geistigen Welt nicht mit ansehen. Wann immer große Propheten wie Krischna, Buddha, Konfuzius, Abraham, Moses, Jesus, Mohammed oder andere kamen, hatte Gott wieder Hoffnung. Es gab sogar Propheten, deren Namen ich noch nicht erwähnte. Auch sie waren in der Lage, Gottes Herz zu trösten. Sie gaben Gott Hoffnung und vermittelten Ihm so das Gefühl, keinen Fehler gemacht zu haben, als Er die Menschen erschuf.
Bei der Schöpfung der Menschen sagte Gott nur eins: „Die Menschen sind Kreaturen der Liebe."
Seitdem ich Satan kennen gelernt habe, hat mich meine ganze Familie verlassen. Meine Jünger verließen mich, so dass ich das Gefühl hatte, eine große dunkle Wolke verfinstert mein Leben. Seitdem ich meine Heimat verließ und Gott folgte, um nach Europa und letztendlich nach Deutschland zu gelangen, brach für mich eine tiefe Nacht der Traurigkeit an. Satan bekämpfte mich so stark, dass ich für eineinhalb Jahre in Afghanistan ins Gefängnis musste. Selbst als ich nach Iran kam, musste ich ins Gefängnis und ebenso erging es mir in der Türkei. Ich dachte, ich würde nie wieder das Morgenlicht erblicken. Meine Reise führte mich durch Jugoslawien, Ungarn und schließlich nach Deutschland und in jedem Land lernte ich dessen Gefängnisse kennen. Deutschland war für mich das Gelobte Land Gottes. Aber selbst hier kämpfte ich sechs Jahre um politisches Asyl. Dies war ein Kampf mit Höhen und Tiefen, um endlich legal zu sein. Satan versuchte mich den ganzen Weg über, von meiner Mission abzubringen. Er versprach mir dafür ein schönes Leben auf dieser Erde. Wenn in Zukunft Gottes Kinder auf der Erde leben, dann werden sie erfahren, all das Gesagte kam tief aus meinem Herzen. Sie werden mir Sympathie entgegenbringen. Sie werden Gott lieben und mir dankbar sein, dass ich meine Liebe für Gott und die Menschen gegeben habe. Wenn ich Satan den Preis der Wiedergutmachung zurückgezahlt habe, wird Gott sicher eine neue Tür für mich öffnen. Er wird mir seine Gunst erweisen und mir seinen Segen geben. Mit dieser Grundlage werde ich das deutsche Volk aufwecken und mit dieser Nation im Rücken, werde ich mich mit der Welt auseinander setzen. Eine neue ideale Welt wird entstehen. Die deutsche Nation, als auserwähltes Land, wird viel dazu beitragen, dass sich Gott wieder auf der Erde niederlassen kann und Friede auf Erden einkehrt. Aus diesem Grund habe ich auch diese Strafe und diese raue Behandlung durch Satan auf mich genommen. Satan muss Deutschland verlassen und diese Nation muss auf der Seite Gottes stehen. Aber jetzt komme ich zurück zu Adams Ausführungen. Adam sagte: „Ich sah, wie Eva zum Opfer Satans wurde und was für eine Beziehung sie mit ihm hatte. Jetzt verdrehte sie die Wahrheit. Auf einmal stand ich einer ganz anderen Eva gegenüber. Sie war engstirnig und beschuldigte mich und Gott. Wenn ich nur gläubig und standhaft auf Gottes Seite geblieben wäre, bereit jeden Preis der Wiedergutmachung zu bezahlen, hätte eine Möglichkeit bestanden, meine Familie zu retten. Ich fühlte mich aber sehr stark sexuell zu Eva hingezogen, selbst ohne die Erlaubnis Gottes. In diesem Punkt war mein Verlangen nach Eva stärker als nach Gott. Eva beschuldigte mich später, dass ich Gott niemals getroffen hätte, denn andererseits wäre ich nicht mit ihr zusammen gefallen, sondern hätte sie lieber beschützt. Wir lebten nun an wie alle anderen ein gewöhnliches Leben. Ich und Eva waren auch nicht mehr in der Lage, Visionen aus der geistigen Welt zu sehen. Unsere geistigen Sinne starben. Genau genommen hatten wir Gott und unser geistiges Leben verlassen. Es ist wahr, wäre meine Liebe für Gott größer gewesen, dann hätte ich Ihn und die Himmel niemals allein gelassen." Adam erwähnte später, dass er zuerst sechs Kinder hatte, ehe Kain als Siebentes geboren wurde. Abel war das achte Kind. Später bekamen sie dann noch einen Sohn mehr. Adam erzählte mir, dass Abel ihm sehr nahe war und er versuchte ihm alles über Gott beizubringen. Aber als Kain und Abel aufwuchsen, waren sie nicht wie Brüder, sondern es schien, als wären sie Feinde. Adam wusste, dass dies die Frucht seiner und Evas Fehler war, da sie nicht Gott folgten. Kain und Abel verliebten sich in die gleiche Frau. Diese liebte aber nur Abel. Kain ergriff der Neid. Abel erwähnte Kain gegenüber, dass seine geistigen Sinne sich geöffnet hätten und Gottes Güte mit ihm sei. Kain sollte auch beginnen zu beten. Die Jahre vergingen, aber das Ergebnis vom Kain erreichte nie das von Abel. Deshalb entfernte sich Kain immer mehr von Gott und schließlich wollte er mit Ihm nichts zu tun haben. Kain ärgerte sich über Abel und hasste ihn, da er eine Beziehung mit Gott und der geistigen Welt hatte. Aber auch Kains Mutter Eva spielte dabei eine entscheidende Rolle. Sie war auch einer der Gründe, warum er seinen Bruder Abel und sogar seinen Vater Adam hasste. Als Ergebnis dieser Entwicklung tötete Kain eines Tages während der Kornernte auf dem Feld seinen Bruder Abel. Dies wurde zur größten Tragödie in der Familie Gottes, die Gott eigentlich ausgesucht hatte, als Eltern für die Menschen zu gelten.
Während Adam mir sein Leben bei unserem Treffen in der geistigen Welt schilderte, weinte er bitterlich und sagte: „Ich liebte
Abel so sehr. Er wurde zu meinen Lebzeiten auf der Erde für mich zu meiner ganzen Welt. Als Abel von Kain getötet wurde, verdunkelte sich meine Welt. Ich habe in Abel all meine Hoffnung gesetzt, dass er zum Kanal Gottes würde und das Licht für diese Welt bringt. Kain hasste sogar mich und dies machte mir Angst. Ich dachte, dass er auch mich angreifen könnte. Schließlich verließ uns Kain eines Tages, um im Osten mit seiner Frau zu leben. Kain stahl Abels Liebe und heiratete sie. Es war die gleiche Frau, die Abel liebte. Gegen ihren Willen unterstützte er ihre Familie finanziell und diese verheirateten sie dann mit Kain. Die Frau hatte keine andere Wahl, als sich zu fügen. Kain war eine wirklich satanische Frucht, die durch mich geboren wurde. Aber Satan und Eva beeinflussten ihn sehr. Seit Eva mit mir ein normales Leben führte, wollte sie nichts mit Gott und der geistigen Welt zu tun haben. Manchmal versuchte ich mit ihr, über diese Richtung zu reden. Aber sie zeigte keinerlei Interesse dafür. Nach Abels Tod beschuldigte sie mich vehement, dass er niemals getötet worden wäre, wenn ich ihn nicht auf die geistige Seite gebracht hätte. Sie ging sogar soweit, zu sagen, es wäre besser in der Hölle in der geistigen Welt zu leben als mit mir und mit Gott auf dieser Erde. Später nahmen wir unsere Beziehung wieder auf und erhielten ein Kind mit Namen Seth. Dieser hatte Evas Charakter und wurde später ein relativ aggressiver Junge. Schließlich wollte Eva nicht mehr mit mir zusammenleben und sie ging zu ihrem Stamm zurück. Von dieser Zeit an, unterband sie jeglichen Kontakt zu mir. Sie stand unter dem starken Einfluss ihrer Familie und ihres Stammes, die von Anfang an sowieso gegen mich waren. Später wurde ich sehr traurig und einsam, da Eva Kompromisse mit ihresgleichen schloss und mich verließ.
Gott erteilte mir Ratschläge, was ich tun soll. Aber ich ignorierte seine Stimme und folgte nicht Gott und der von Ihm gegebenen Mission. Wäre ich Gott gefolgt, dann würde heute die Situation in der menschlichen Geschichte anders sein. Ich bin nicht zu den Eltern der Menschen geworden. Ich fühlte, dass ich niemals zu Lebzeiten die Position erreichen konnte, die ich sollte. Ich selbst habe viel Leid und Entbehrungen zu Gott gebracht. Nach 40 Jahren konnte ich nur noch weinen, weil ich Gott ignorierte. Am Ende meines Lebens wurden meine Augen schwächer und es fiel mir schwer, etwas zu erkennen. Bevor ich starb erschien mir Gott. Als Er mich besuchte, konnte ich sein Licht nicht ansehen. Und dies alles nur aufgrund meiner Ignoranz. Das tat mir sehr weh und ich schämte mich vor Gott. Ich war nicht in der Lage, auch nur ein Wort herauszubringen Gott brach das Schweigen und sagte zu mir: „Adam, Ich vergebe dir. Ich verspreche dir, Ich werde mit denen von deinen Nachkommen sein, die die Lösung für diese Welt bringen und meiner Stimme und meinem Weg folgen werden." Als Gott zu mir sprach, erfuhr ich diese bittere Traurigkeit: Gott weinte! Dies war mein letztes Zusammentreffen mit Gott. Am Ende meines Lebens kam mein Sohn Seth zu mir und bat
mich um Vergebung. Er sagte zur mir: „Vater es wäre besser gewesen, wenn du dem Weg Gottes gefolgt wärest." Dann brachte er seinen eigenen Sohn Enosch zu mir und bat mich:
„Bete für ihn, auf dass er den Weg Gottes beschreiten kann." Ich brach in Tränen aus. Auch dies war ein sehr emotionaler Moment in meinem Leben. Ich betete für Stunden, dass Seth auf Gottes Seite bleiben würde. Neun Jahre später starb ich."
Adam lebt jetzt in solch einer geistigen Welt, durch die jede Seele Gottes und auch jede gefallene, schlechte Seele kommen muss. Dies mit anzusehen, bricht sein Herz jedes Mal. Diese geistige Welt, in der er lebt, liegt genau zwischen den zwei gegensätzlichen geistigen Welten. Zur Rechten sieht er die guten geistigen Welten und zur Linken nur die schlechten, gefallenen Welten. Dies ist für ihn sehr schmerzhaft und er leidet sehr darunter in der geistigen Welt, obwohl die Welt, in der er lebt, keine schlechte ist. Da er den Grund für die großen Leiden Gottes und der Menschen darstellt, kann er sich auch nicht von den Entbehrungen, den Leiden und der Traurigkeit befreien. Eva lebt in einer sehr niedrigen, geistigen Welt mit den gefallenen Engeln zusammen und sie hegt viel Groll gegen ihn und Gott.
Dann sagte Adam zu mir, dem Autor dieses Buches: „Ich hätte dir meine Lebensgeschichte nicht erzählt, wenn du nicht als Gottes Herz auserwählt worden wärest. Ich berichtete dir über mein Leben, da ich dir vertraue, dass du den Willen Gottes erfüllen und dem Leiden, den Schmerzen und den Entbehrungen Gottes und der Menschen ein Ende bereiten wirst." Als ich mich von Adam verabschieden wollte, sprach er diese letzten Worte zu mir: „Du wirst für immer Gottes Herz sein in den neuen Himmeln und auf der neuen Erde." Dann umarmte mich Adam und weinte sehr. Wieder und wieder sagte er nur eins zu mir: „Verlasse niemals Gott und um seines Willen, verlasse niemals die Menschheit! Lass sie niemals allein. Die Welt kennt dich heute noch nicht, aber du kennst den Willen Gottes."
Ich richte die nun folgenden Worte direkt an meine geliebten Brüder und Schwestern und besonders an die Religionen dieser Welt: Wenn ihr an dem zweifelt, was ich sprach, dann könnt ihr beten und Gott direkt fragen. Ich der Autor dieses Buches bete, dass Gott die dunkle Ignoranz von euren Augen nimmt und ihr nicht zu religiös-blinden Menschen werdet. Ich bete speziell für die Menschen, auf dass sie so wachsen können und sie die Dinge mit Gottes Augen sehen, mit Gottes Ohren hören, fühlen wie Gott fühlt und Erfahrungen mit Gottes Herz sammeln können. Dies ist mein letztes Gebet für alle Menschen, Engel-und Dschinnwelten und für die anderen Wesen.
Den kompletten Artikel lesen
Kommentar
Es sind noch keine positiven Kommentare vorhanden.
Der Zeitlicher Aufwand ist minimal, finanzieller Aufwand ist nicht vorhanden,
das ist immer schön, ganz viele positive Bewertungen sind noch schöner.


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Bequemlichkeit, Zeitmangel oder einfach nur Desinteresse?
Seien Sie der Erste der antwortet.
Gast
Ihre Antwort oder Beitrag
© 2018 Deutscher Recht und Lebensschutz Verband [DRLV e.V.]
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren