1. Zahid Khan Herz Gottes Khan
  2. Sach- und Fachgebiete
  3. Montag, 08. Oktober 2018
  4.  Abonnieren via E-Mail
Die Identität Satans in der Engel-und in der Dschinnwelt und der Fall der Menschen zusammen mit Satan​Der Ursprung der Liebe und der wahren Heiligkeit ist Gott. Diese Tatsache ist allen Wesen in der geistigen Welt bekannt. Seitdem die Menschheit Gott nicht mehr folgte, wandten sich auch die wahre Heiligkeit und die wahre Liebe von ihnen ab. Sie leben nur noch mit ihrer gefallenen Natur. Aber dies ist etwas, was nichts mit Gott zu tun hat. In der menschlichen Geschichte findet man bis zum heutigen Tag Kriege und große Konflikte. Die Menschen leben mit dem Ursprung des Bösen, mit Satan, der von seiner Position gefallen ist. Bis zum heutigen Tag weiß niemand, wer Satan wirklich ist und welche üblen Aktivitäten er in der geistigen Welt entfaltet. Ich möchte hier über ihn und sein Leben berichten. Gott hat mir Satans Leben gezeigt, welches er in der geistigen Welt führte und auch heute noch führt. Ich werde ebenso über meine Beobachtungen und Erfahrungen sprechen, die ich machte, als mir Satan gegenüber stand. Vor ungefähr 12 Jahren verbrachte ich viele Nächte im Wald und wartete dort auf Gott, gemäß seinem Wunsch. In dieser Zeit erschien mir Satan viele Male in der Dunkelheit der Nacht. Er zeigte mir seine üble Macht, auf dass ich weggehe und nicht auf Gott warte. Da ich keine Angst zeigte, versuchte er mir den Rat zu geben, dass ich meine Hoffnung aufgeben müsse, da Gott nicht kommen würde, mich zu treffen. Aber auch damit hatte er keinen Erfolg. Er schlug mir daraufhin einen Handel vor; ich sollte zuerst den Wald verlassen und er würde dafür sorgen, dass all das irdische Glück mir zu Teil wird. Aber auch dies lehnte ich ab. Dann bot er an, mir zuerst all das irdische Glück zu geben, wenn ich nur endlich den Wald verließe. Als ich auch darauf nicht einging, wurde er unwahrscheinlich wütend und hasserfüllt. Er ließ viele Schlangen und gefallene, gefährliche Wesen vor mir erscheinen. Sie alle versuchten, mir Angst einzujagen, nur damit ich glaube, dass Gott nicht existiert. Sie wollten mich Glauben machen, es gäbe neben den vielen geistigen Wesen auch noch viele Götter und nicht nur einen. Aber ich ignorierte alles. Während dieser 12 Jahre saß Satan häufig in einiger Entfernung von mir im Wald und beobachtete mein Mitternachtsgebet Eines Nachts, als ich gerade mein mitternächtliches Gebet beendet hatte, kam Satan auf mich zu.

Er sprach ganz ruhig, aber mit Nachdruck zu mir: „Auch wenn ich dich von jetzt an verlassen werde, werde ich warten und sehen, was für eine neue Wahrheit Gott dir übermitteln wird. Selbst wenn du viele Geheimnisse über Gott erfahren wirst, so wisse, dass die ganze Welt und fast die ganze Menschheit mir gehören sowie viele gefallene Engel-und Dschinnwelten. Gott ist allein und all die Himmel sind leer. Es leben nur wenige Wesen da. An dem Tag, an dem dir Gott die höhere Wahrheit übermittelt und du aus dem Wald herauskommst, um mit den Menschen zu reden, werde ich dafür sorgen, dass du den Rest deines Lebens allein auf diesem Weg gehen wirst. Diese neue Wahrheit wird zusammen mit dir begraben werden. Dir wird es genauso ergehen wie Jesus. Auch er hat viele Geheimnisse des Himmels mitnehmen müssen, über die er auf der Erde nicht sprechen konnte. Allen anderen Propheten ist es gleich ergangen. Und dies wird auch dir widerfahren. Ich werde es niemals erlauben, dass diese Mission auf der Erde erfolgreich sein wird. Ich hasse dich und ich hasse deine Mission tausendmal mehr. An dem Tag, an dem du stirbst werde ich frei und zufrieden sein. Wenn ich mit eigenen Augen sehe werde, dass dein Körper begraben wird, werde ich mich erholen." Danach wandte er mir seinen Rücken zu und ging davon. Wenn jemand wissen möchte, wie Satan in der geistigen Welt aussieht, dann kann ich sagen: Er ist groß und dünn und hat einen schmalen, kleinen Kopf. Aus seinem Gesicht stechen seine scharfen kleinen Augen, seine lange Nase und seine sehr kleinen Lippen hervor. Aber jetzt möchte ich über Satans Leben in der geistigen Welt reden. Vor langer, langer Zeit lebte dort ein Engel mit dem Namen Dan. Er lebte in den weißen Bereichen der geistigen Welt. Diesen Teil der geistigen Welt nennen wir "Gehorsam zur Wahrheit". Dieser Engel Dan lebte dort schon sehr, sehr lange. Eines Tages entschied sich Dan in die Dschinnwelt zu reisen. Während er sich dort aufhielt, traf er ein weibliches Dschinnwesen, in welches er sich verliebte. Später brachte er sie in seinen Bereich der Engelwelt. Ihr Name war Qualla. Er heiratete sie und sie gebar zwei Kinder. Das erste Kind war ein Sohn und hieß Luzifer, das zweite war ein Mädchen. Der Name Luzifer ist auch in der Bibel bekannt. Im Koran wird er Ablis genannt. Mütterlicherseits floss in seinen Adern das feurige Blut der Dschinnwelt und väterlicherseits das Blut der weißen Lichtengel. Luzifer wuchs heran und lebte in einer der weißen Lichten­gelwelten, die der Wahrheit gehorsam sind. Während er aufwuchs, die Schule und später das College besuchte, interessierte er sich am meisten für geistige Wissenschaften. Diese wurden zu seinem Lieblingsfach, welches er später studierte. In seiner Entwicklung war er ein sehr dominierendes Wesen. Später beschäftigte er sich mit den geistigen Wissenschaften so tief und gründlich, dass er viele Dinge entdecken konnte. Er selbst sagte zu den Wesen der geistigen Welt, dass alles entdeckt werden könne durch die geistigen Wissenschaften. Auf der anderen Seite machte er große Fortschritte bei seiner geistigen Entwicklung und demonstrierte in vielen Dingen, seine Betrachtungsweise des geistigen Lebens. Dabei folgte er dem Weg der Prinzipien, die man auch als „Gehorsam der Wahrheit" bezeichnet.
Wir dürfen nicht vergessen, dass die weißen Lichtbereiche der Engel, welche wir auch Paradies nennen, ebenso Wachstums­bzw. Entwicklungsbereiche der Engel sind. Diese Bereiche stehen nicht unter der direkten Herrschaft Gottes, da Gott für die Engel aber auch für die anderen Wesen in diesen Bereichen unsichtbar ist. In diesen Dimensionen kann nur das einzelne Individuum gemäß seinem Wachstum die Stimme Gottes hören. Dann kam eine Zeit in Luzifers Leben, in der er von Gott zum Propheten berufen wurde. Später wurde er zum Vater des Glaubens in der geistigen Welt ernannt; genauso wie Abraham, der die gleiche Position bei der Menschheit einnimmt. Durch Abrahams Nachkommen entstanden die großen Religionen, wie das Judentum, das Christentum und der Islam. Und ebenso gab es unter den Nachkommen Luzifers eine bedeutende Ahnenlinie. Schließlich verlieh ihm der Himmel den Titel „Morgenstern". Aber auf keinen Fall war Luzifer ein vollkommenes und perfektes Wesen in den Augen Gottes. Er wuchs auf die gleiche Weise, wie Abraham heute in der geistigen Welt wächst. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Abraham auf der Seite Gottes und mit Gott aufwächst; Luzifer dagegen fiel und verließ Gott vor langer Zeit. Ich möchte noch weiter zurück in die Vergangenheit Satans gehen. Es gab hier eine Zeit, in der Luzifer zum Erlöser für seinen Engelbereich wurde und diesen Gott näher brachte. Natürlich war er der Kanal für eine der weißen Lichtdimensionen. Bevor er fiel, war er einer der Erzengel, dem es erlaubt wurde, die höheren, goldenen und blauen Lichtdimensionen zu besuchen. Genauso ein Erzengel ist auch Gabriel. Gott gab Gabriel damals den Namen "Heiliger Geist". Durch die Gnade Gottes konnte Gabriel soweit vordringen, dass Gott für ihn sichtbar war. Und ebenso war es durch die Gnade Gottes Luzifer möglich, in sehr hohe goldene und blaue Welten zu gehen, in denen Gott bedingt sichtbar ist. Die Engel im Paradies und die vielen anderen Schöpfungen der Engel können Gott nur als goldenes Feuerlicht erblicken, welches keinerlei Form hat, während es fliegt. Es scheint, als ob Gottes Licht alle Dimensionen überstrahlen kann. Wenn man das goldene Licht Gottes sieht, fühlt man sich befreit, belebt und geheilt; gleichzeitig kann man auch eine wunderbare große Liebe spüren. Im selben Moment hat das goldene Licht Gottes, das wie ein Feuer aussieht, einen anderen Aspekt. Sobald es durch die geistigen Engelwelten und das Paradies fliegt, kommt es einem vor, als ob diese geistigen Welten von einem Erdbeben heimgesucht werden. Alles bebt, als ob es zerstört würde. Deshalb haben die Bewohner dieser Dimensionen auch Angst, Gott gegenüber zu stehen. Ich selbst, der Autor dieses Buches, hatte solche Erfahrungen im Paradies bereits sehr früh während meines geistigen Wachstums. Zu dieser Zeit ging ich sehr oft in die Engelwelten und das Paradies, um Abraham, Jesus, Moses, Mohammed und andere Propheten kennen zu lernen. Ich konnte dort folgende Situation immer wieder beobachten. Wann immer Gottes goldenes Licht durch diese Dimensionen reist, verbeugen sich die Propheten und knien augenblicklich nieder. Nichts und niemand, auch kein anderes Wesen hat in diesem Moment genug Courage, Gottes goldenes Licht anzuschauen. Wenn Gott durch diese Dimensionen reist, sieht es in diesem Moment so aus, als ob das gesamte Licht des Universums sich auf einem zubewegt. Es kommt einem so vor, als sei der Tag des Jüngsten Gerichtes angebrochen. Diejenigen, die in Harmonie mit Gott sind, fühlen sich frei. Aber diejenigen, die noch der Harmonie mit Gott fern sind, wünschen sich, dieses göttliche Licht würde so schnell wie möglich an ihnen vorüberziehen. An dieser Stelle möchte ich meinen Lesern ein weiteres Erlebnis mitteilen. Eines Tages, als ich im Paradies war und Erzengel traf, näherte sich plötzlich Gottes goldenes Licht und flog hoch über unseren Köpfen hinweg. Jeder verbeugte sich ängstlich. Jedes Wesen, aber auch ich, verspürte den Wunsch, dass Gottes Licht so schnell wie möglich vorüberziehen würde. Als das Licht in einiger Entfernung über uns anhielt, ertönte aus seinem Inneren eine Stimme: „Komm zu mir herein, mein Sohn." Dann kam eine goldene Hand, die mich in das goldene Licht hineinzog. Ich reiste im Inneren des goldenen, feurigen Lichtes mit Ihm zusammen und es brachte mich in einen rosafarbenen Himmel. Dieser sah aus wie eine einzige große Blume. Überall duftete es nach Rosen. Solchen wunderbaren lieblichen Duft hatte ich niemals zuvor auf der Erde gerochen. Gott und die goldenen Engel zeigten mir viele Teile dieses Himmels.
Dann sprach Gott zu mir: „Ich habe diesen Himmel eigenhändig für dich erschaffen." Ich antwortete aber: „Geliebter Himmlischer Vater, auch wenn dieser Himmel mir wie ein Wunder erscheint, sehnen sich meine Augen trotzdem nur danach, Dich zu sehen. Der Sinn meines Lebens bestand nur darin, Dich zu treffen und zu umarmen." Daraufhin lächelte Gott und bat mich zu Ihm zu kommen. Ich rannte zu Ihm und umschlang Ihn fest mit meinen Armen. Ich weinte und weinte, Tränen liefen über mein Gesicht, als ob sie aus einem Ozean kommen würden. Gott sagte zu mir:
„Schau mich an, du wirst immer in meinem Herzen leben."
Aber vorerst kehre ich zu der Stelle in Luzifers Kapitel zurück, in der ihm bedingt erlaubt wurde, in höhere Himmel zu gehen. Dort sah er zuerst die goldenen Engel und später die blauen Engel. Schließlich erlaubte ihm Gott in sein eigenes Königreich zu kommen. Hier konnte Luzifer Gott anfangs nur aus der Ferne sehen, später erlaubte ihm Gott Ihn zu treffen. Als Luzifer von seiner Reise aus den höheren Dimensionen zurückkam, brachten ihn die Phantasie und die Einzigartigkeit dieser Himmel, speziell aber Gott getroffen zu haben, völlig aus der Fassung. Sein rationaler Verstand erwachte und fing an zu kalkulieren: „Gott ist auch nur ein Wesen, und es gibt vielmehr Geheimnisse oberhalb meiner Dimension. Alles wird erschaffen gemäß der geistigen, wissenschaftlichen Wahrheit." Nach seiner Rückkehr war sein Verstand ziemlich verwirrt. Dies auch deshalb, weil Luzifer ein sehr intellektuelles Wesen war. Was hätte sich aber ereignet, wenn Luzifer in tiefer Liebe zu Gott aufgewachsen wäre? Auf keinen Fall hätten ihn diese Erlebnisse verwirrt. Vor allem wäre er Gott gegenüber geduldiger und demütiger gewesen. Bereits bevor er Gott kennen lernte und noch viele Male später, reiste Luzifer durch die Dimensionen der menschlichen Geistwesen. Er beobachtete die Menschen sehr genau aus der Nähe. Er erkannte auch, dass Gott diese sehr liebte und ebenso nahm er wahr, dass Gott eine physische Schöpfung nur für die Menschen erschuf, wo diese so schnell wie möglich geistig mit dem physischen Körper wachsen können. Manchmal gab Gott Luzifer spezielle Missionen, damit er die menschlichen Seelen unterrichten und ihnen bei ihrem Wachstum in der geistigen Welt helfen konnte. Als Gott die äußerliche Welt erschuf, beobachtete ich folgendes. Durch die Beziehung des Gebens und Nehmens zwischen dem blauen und dem goldenen Licht Gottes entstand ein weißer Lichtball. Dieser bewegte und drehte sich in einiger Entfernung vor Gottes blauem und goldenem Licht. Gottes blaues und gelbes Licht waren das Subjekt und der weiße Lichtball das Objekt. Die himmlischen Engel erzählten mir, dass der weiße Lichtball 3000 Mal größer als die Sonne war. Dann kam eine Zeit, in der Gott sein Licht vom Licht des weißen Balls zurückzog. Der weiße Lichtball verlor dadurch sein Zentrum und explodierte in Stücke, die sich im Weltall verteilten. Von dieser Zeit an breitete sich das materielle Universum immer weiter aus. Wie ich bereits vorher erwähnte, gibt es Leben in vielen Teilen dieses Universums. Wir sind nicht allein. Es gibt auch Wesen wie uns, aber sie haben ein anderes Naturell. Wir werden sie eines Tages in unserem Universum kennen lernen.

Luzifer hat dies vor langer, langer Zeit gesehen. Zudem erfuhr er aber auch viel über Gott. Aber was hat Luzifer von Gott erfahren? Das möchte ich hier erzählen. Gott erzählte den blauen und den goldenen Engeln, den Dschinns, den weißen Engeln und allen anderen Wesen Folgendes: An dem Tag, an dem Gott sich Seiner bewusst wurde und Er ins Licht kommen wollte, da schwor und versprach Er sich selber, dass Er die gleiche Freiheit der Liebe auch seinem Partner gibt, den Er erschaffen wird. Er wird dem Verstand die absolute Freiheit geben und auch dem Gewissen. Und noch mehr als das. Er wird niemals gewaltsam seine Partner der Liebe auf seine Seite bringen. Er wird niemals die Seele irgendeines Wesens zerstören. Ich habe aber noch ein anderes göttliches Geheimnis erfahren: Die Seele kann nicht ohne die Anweisung Gottes leben, denn dies ist ein direkter göttlicher Akt. Gott nahm sich den Schwur ab, niemals die Seele irgendeines Wesen sterben zu lassen. Brüder und Schwestern dieser Welt, ich möchte euch sagen, dass Gott unveränderbar und einzigartig ist. Er wird niemals sein Versprechen brechen! In der Bibel oder dem Koran kann man lesen, dass Gott seine gewaltigen Kräfte benutzte. Die Ereignisse, die dort beschrieben werden, fanden aber aufgrund von Aktivitäten der Engelwelt, der Dschinnwelt oder der menschlichen Welt statt. Sie hatten aber niemals etwas mit Gott zu tun! Ich weiß sehr wohl, welche Schwierigkeiten ich zu überwinden habe, wenn ich mich mit dieser Wahrheit an die religiöse Welt wenden werde. Aber das spielt keine Rolle für mich, denn Gottes Wahrheit muss verkündet werden. Diese Wahrheit kennt auch Luzifer, der später zu Satan wurde. Sein Vorteil ist, dass er seit langer Zeit in der geistigen Welt lebt. Dieser Zeitraum würde uns wie eine Ewigkeit vorkommen. Er ist extrem schlau und weise und kann dadurch Dinge schnell zu einem Ganzen zusammenfügen. Bildlich gesprochen kann er die Dinge an ihrem Geruch in der Luft erkennen. Ich möchte der Menschheit mehr über Luzifer mitteilen. Es gab eine Zeit in der Vergangenheit in der geistigen Welt, in der Luzifer dort zu einem sehr einflussreichen Wesen wurde, obwohl es auch andere Erzengel wie Michael oder Gabriel gab. Luzifers Einfluss und Macht erstreckten sich über die weißen Lichtengeldimensionen, die Dschinnwelten und die Dimensionen der menschlichen Geistwesen. Während er die menschlichen Seelen über Gott unterrichtete, beobachtete und erfuhr er viele Geheimnisse in den oben erwähnten Dimensionen. Die Wesen dieser geistigen Welten machten viele Fehler bei ihrer Entwicklung und brachten dadurch viele Konflikte in diese Dimensionen. Luzifer wurde mit der Zeit sehr eifersüchtig, denn obwohl er den Weg der Prinzipien und der Wahrheit folgte, ja sogar sein Bestes tat, dieser Wahrheit gehorsam zu sein, liebte Gott die Menschen mehr als die Engel. Luzifer beobachtete, während er in den Dimensionen der menschlichen Geistwesen und der Dschinns verweilte, dass diese Gott gegenüber ungehorsam waren. Sie brachten nicht nur viele Konflikte, sondern versuchten sich sogar umzubringen. Dies war ein Aspekt der menschlichen Seelen und der Dschinns in ihrer Reformations-und Wachstumszeit in der geistigen Welt. Auf der anderen Seite hatte die Engelwelt einen besseren und höheren Standard, Gott auf dem intelligenten und intellektuellen Weg zu folgen. Ich werde an einer anderen Stelle dieses Buches erklären, wie viele Stadien nötig sind, um vollkommen mit Gott zu sein, denn Gott hat mir auch diese göttliche Wahrheit übermittelt. Luzifer fing langsam an, die weißen Lichtengeldimensionen, die Dschinnwelten und die Welten der menschlichen Seelen zu seinem Gunsten zu dominieren. Später verdrehte er die Wahrheit und brachte so viel Verwirrung. Letztendlich log er im Namen Gottes. All dies geschah, weil Luzifer verärgert über Gott war und in ihm Hassgefühle gegenüber den menschlichen Seelen aufkamen. Dies alles ereignete sich, bevor die äußerliche Schöpfung entstand. Luzifer verdrehte nicht nur die Wahrheit, sondern verbreitete, dass Gott ein unsichtbares Wesen und eigentlich nur kosmischer Verstand ist. Er behauptete, er Luzifer, sei der physische Körper Gottes, in den Gott hineingeht. Luzifer wusste, dass Gott, solange die Engel, Dschinns und die menschlichen Geistwesen nicht direkt mit Ihm verbunden sind, immer einen Kanal bzw. ein Medium benutzt, damit diese Wesen sich ohne Druck entwickeln und wachsen können.

Wenn sie eines Tages das Ende bzw. den Höhepunkt ihrer Entwicklung erreichen, dann muss jedes Individuum allein seine Reise in Richtung Gott antreten, um seine Vollkommenheit zu erreichen. Dort angekommen, werden sie direkt in Gottes Königreich sein, wo sie unter der direkten Herrschaft der Liebe Gottes leben. Andererseits weiß Luzifer aber auch, dass nachdem die Menschen ihre Einheit mit Gott erreicht haben, durch diese die Engel, Dschinns und andere Wesen ihre Perfektion mit Gott basierend auf Herz und Seele erreichen können. Diese Geschichte vollzieht sich seit Billionen und Aberbillionen von Jahren in der geistigen Welt. Genau genommen hat Luzifer seit langer Zeit einen großen Einfluss auf die geistige Welt. Er brachte viele Revolutionen gegen Gott und schürte auch den Hass gegen die menschlichen Geistwesen. Er schaffte es, die Engel-und die Dschinnwelten sowie die Welten der menschlichen Geistwesen gegeneinander und untereinander aufzuwiegeln. Als er Gott verließ, fielen mit ihm zusammen viele der Engel, der Dschinns und der menschlichen Geistwesen. Dies konnte passieren, da er eine symbolische Position inne hatte und als Kanal Gottes galt. Als Satan solch eine konfuse Situation erschuf, wollten aber Erzengel, wie Michael oder Gabriel, und auch andere Engel, Dschinns und menschliche Geistwesen, die bereits einen höheren Entwicklungsgrad in Richtung Gott erreicht hatten, keinen Kompromiss mit Satan und seinen gefallenen Wesen schließen. So kam es zum Krieg in der geistigen Welt. Dadurch wurde die geistige Welt in zwei Lager gespalten. Die Wesen auf der Seite Gottes gewannen den Krieg und haben alle schlechten Geistwesen etc. aus ihren Dimensionen verwiesen. Seit dieser Zeit agieren Satan und seine gefallenen Engel mit ihren üblen Aktivitäten in den niederen Bereichen, die sehr dunkle Orte sind. Im religiösen Sinne nennen wir diese Bereiche die Hölle. Satans Vater Dan und ebenso Satans Schwester fielen nicht mit ihm. Aber seine Mutter Qualla fiel und lebt heute mit Satan in einer gefallenen Dschinnwelt in den Höllen. Dan erzählte mir eines Tages, dass er seine Frau immer noch sehr liebt. Schließlich wuchsen ja beide in Richtung Gott. Aber seit Qualla sich mit ihrem Sohn Luzifer, der zu Satan wurde, verbunden hatte, ist Dan niemals in diese dunklen, gefallenen Welten gegangen, um seine Liebe zu sehen. Dan sagte, er würde Gott nie verlassen und eines Tages würden alle Wesen erfahren, dass die, die mit Satan fielen einen großen Fehler gemacht haben. Sogar heute tut es Dan in der geistigen Welt leid, dass solch ein Sohn durch ihn geboren wurde, der so großes Leid und so viel Entbehrungen brachte. Dieser Sohn hat Gottes Herz gebrochen, obwohl Gott so viel für ihn, Luzifer, getan hat.

Erzengel Gabriel sagte zu mir im Paradies: „Es war notwendig, Luzifer aus dem Paradies zu verbannen, weil er zum Ursprung für viele, üblen Wesen wurde. Sein dunkler Schatten durfte auf kei­nem Fall in den guten Dimensionen bleiben." Gabriel sagte ebenso, dass Satan die Menschen nicht so lieben konnte, wie Gott sie liebt und er konnte sie auch nicht mit Gottes Augen sehen. Obwohl Gott ihm eine hohe Position verlieh und ihm seinen Segen gab, hat Satan, Gott verlassen. Er verwirrte die meisten geistigen Dimensionen in Bezug auf Gott und die göttliche Wahrheit. Und nicht nur dies. Er kehrte die Herrschaft Gottes um. Mit seiner Diktatur, d.h. mit seiner gewalttätigen und gefallenen Natur, versuchte und versucht er bis in die heutige Zeit, zu regieren. Er übte einen sehr dunklen und schlechten Einfluss auf die geistige Welt aus. Durch ihn war es möglich, dass sich die große Sünde multiplizierte. Gabriel sagte einmal zu mir: „Wenn du mich ganz ehrlich fragst, dann brauche ich nur ein Wort, um Satan zu beschreiben. Satan hat das Wesen einer Schlange. An dem Tag, an dem sich die Welt zum Guten wenden wird, wird Satan sehr hart gerichtet werden." Gabriel ist der Erzengel, der den Titel „Heiliger Geist" von Gott erhalten hat. Ihm wird erlaubt, direkt ins Königreich Gottes zu reisen. Ein Geheimnis, das ich, der Autor, an dieser Stelle offenbaren möchte, ist Folgendes: Die goldene und die blaue Schöpfung wurden noch niemals von Satans üblen Schatten berührt, weil er das geistige Niveau, um in diesen Dimensionen leben zu können, noch nicht erreicht hatte. Selbst die höheren weißen Lichtbereiche der geistigen Welt werden durch die guten Engel dieser Dimensionen beschützt. Nur die Orte, die als Dimensionen der Mittelwelt oder als die mittleren Welten der Dschinns bezeichnet werden, stehen unter dem Einfluss Satans. Die niedrigen geistigen Welten, auch Höllen genannt, sind die Bereiche, die am meisten von ihm dominiert und regiert werden. Gott gab Luzifer eine hohe Position und auch seinen Segen. Gabriel sagte deshalb zu mir: „Wenn Erzengel Luzifer die Menschen lieben würde, so wie Gott es tut, dann wäre er niemals gefallen und würde auch nicht bis heute seinen üblen Aktivitäten kontinuierlich nachgehen. Wenn Satan sich damals mit mir und den anderen Erzengeln vereinigt hätte, dann wäre er niemals gefallen. Luzifers erste Priorität bestand darin, Gott absolut zu vertrauen und Ihm zu glauben. Hätte er Gott von ganzem Herzen geliebt und wäre er Ihm absolut gehorsam gewesen, würde diese extrem gefalle Geschichte niemals ihren Anfang gefunden haben. Gott zu lieben ist ein sehr natürlicher Prozess, dem die Menschen und alle anderen Wesen leicht folgen können. Wenn dies passiert, werden die Menschen in naher Zukunft ihre wahre Heimat finden."
Wenn ich über Gabriel rede, dann muss man sich immer bewusst sein, dass dieser mit vielen Propheten seit Beginn des dunklen menschlichen Zeitalters gearbeitet hat. Oft gelang es ihm in dieser Zeit, eine Brücke zwischen Gott und den Menschen zu sein. Gabriel ist nicht nur der geistige Vater vieler Propheten, sondern er ist auch ein bedeutender und nobler Lehrer. Er ist derjenige, der viele religiöse Gründer inspirieren konnte. Er arbeitet intensiv mit dem Juden-und Christentum und auch sehr eng mit dem Islam zusammen. Er beeinflusste und inspirierte Abraham, Moses, Jesus, Mohammed und eine unbegrenzteDen kompletten Artikel lesen
Kommentar
Es sind noch keine positiven Kommentare vorhanden.
Der Zeitlicher Aufwand ist minimal, finanzieller Aufwand ist nicht vorhanden,
das ist immer schön, ganz viele positive Bewertungen sind noch schöner.


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Bequemlichkeit, Zeitmangel oder einfach nur Desinteresse?
Seien Sie der Erste der antwortet.
Gast
Ihre Antwort oder Beitrag
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren