DE EN FR
  1. Zahid Khan Herz Gottes Khan
  2. Sach- und Fachgebiete
  3. Montag, 08. Oktober 2018
  4.  Abonnieren via E-Mail
Mein Warten auf Gott und meine zwölf Jahre des Gebetes im WaldVom Verlassen meiner alten Heimat bis zum Betreten dieses Landes verstrichen sieben Jahre, in denen ich verschiedene Länder legal oder illegal durchquerte. Als ich anfing in Deutschland zu leben, hörte ich die Stimme Gottes. Sie trug mir auf, jeden Tag zum Beten in den Wald zu kommen, damit mein Herz und meine Seele eins mit Ihm – Gott – werden können. Obwohl der Erschaffer dieser Schöpfung mir versprach, Er werde sich mir eines Tages im Wald zeigen, verriet Er mir weder die Zeit, das Jahr, den Monat, den Tag, noch die Stunde. Während ich beharrlich wartete, konnte ich viele Geheimnisse über die geistige Geduld enträtseln und fand heraus, dass es zwischen Gott und den Menschen solch eine Tür gibt, zu deren Öffnung die menschliche Anstrengung allein nicht genügt. Ich vermochte auch das Geheimnis zu lüften, dass geistiges Wissen, Anbetung, Meditation etc. horizontal gute Übungen auf dem geistigen Weg sind. Sie sind aber nicht gut genug, um die Tür zwischen Gott und den Menschen zu öffnen.
Was ist dann das wahre Geheimnis, was der Menschheit die ewige Tür zu Gott für immer öffnet?
1.Das göttliche Wissen ist die immerwährende Wahrheit, welche durch die Ewigkeit bestehen wird. Mit dieser göttlichen Wahrheit und diesem göttlichen Wissen in Einklang leben zu können, setzt voraus, dass die Menschen Gott durch Gott selbst kennen lernen.
2.Nur dann können sie so ernsthaft und aufrichtig sein, dass sie all ihre Schwächen überwinden und sich selbst vom Bösen trennen kann.
3.Im Leben solcher Menschen gibt es eine Zeit in der Beziehung zwischen Gott und ihnen, in der sie geduldig mit absolutem Glauben, Liebe und gehorsamen Herzen warten.
4.Die Menschen sollten sich mit brennendem Herzen und brennender Seele danach sehnen, Gott zu umarmen. Sie müssen aus eigenem Willen heraus die Aufgabe erfüllen, die Gott ihnen bei ihrer Schöpfung zudachte.
Wenn das Herz wie ein Feuer in der Liebe Gottes brennt, dann kommt es zu den Momenten, in denen das Herz Flügel bekommt, um den Käfig des Körpers zu verlassen und in der Ewigkeit je nach Ausmaß seines geistigen Verlangens zu reisen. In diesem Stadium ist der Mensch wirklich frei. Er kann sich die Freiheit nehmen, in der Ewigkeit nach Gott zu forschen. Der Geist wird dann zur Rakete und das Herz zum Piloten, und wenn beide zusammen in Gott Harmonie finden, können sie viele Geheimnisse über das Leben nach dem Tod entdecken. Im Ergebnis wird sich solch ein Fenster für die Menschheit auftun, von dem aus alle möglichen Arten von Beobachtungen und Erfahrungen gemacht werden können. Dies wird die Menschheit zu dem Punkt in der Ewigkeit führen, an dem Gott und die Menschen die absolute Vereinigung finden. Dann werden die menschlichen Geistwesen so vor Gott stehen, dass es keinem Dritten in diesem Universum gelingen wird, sich zwischen Gott und die Menschen zu stellen. Solch ein Geistwesen wird von Gottes Licht bedeckt und umgeben und fällt in den Ozean der Erleuchtung. Es wird keine Fragen und Antworten mehr geben. Das ist das Stadium, in dem der Mensch die Vollkommenheit und die gesamte Erleuchtung Gottes entdecken kann.. Es entspricht der ursprünglichen Ambition Gottes, dass die Menschen dieses ursprüngliche Niveau erreichen. Dies ist auch das Stadium, in dem die Sinne und die Bewegung ihre Heimat finden. Das brennende Feuer der Liebe Gottes ist auch das Feuer, das die gefallenen Wünsche der menschlichen Natur verbrennt. Es verhilft den Menschen somit zu einer erneuten Geburt, zurück zu ihrer ursprünglichen Natur. Dort werden die Menschen hoch über Zeit und Raum stehen. Solch einen Menschen nennen wir auch perfekt, wenn er zum Vermittler zwischen Gott und seiner inneren und äußeren Schöpfung wird. Ursprünglich und letztendlich ist dies die Bestimmung eines jeden Menschen, weil Gott einen jeden Einzelnen einzigartig erschaffen hat. Das ist ein Geheimnis der Liebe. Man kann dieses Geheimnis nur lüften, wenn man in Liebe mit Gott und den Menschen ist.
Jeden Tag ging ich gehorsam, mit absolutem Glauben und Liebe in den Wald. Ich wollte die Wahrheit herauszufinden, welche Tür Gott zwischen sich und der Menschheit öffnen wird. Meine geistige Reise sollte mehr Erleuchtung bringen, damit die Menschen letztendlich ihre Heimat finden. Es verstrichen 12 Jahre. Eines Tages, während ich betete, sagte ich zu Gott: „Oh, lieber Gott, Du verkörperst die einzig wahren Eltern für die gesamte Menschheit und alle anderen Wesen. Momentan ist es so dunkel im Wald, dass ich nicht einmal mich selbst sehen kann. Es ist niemand hier außer Dir und mir. Ich möchte Dir etwas sagen, wonach sich mein Herz schon so lange sehnt. Als ich ein kleines Kind war, warst Du derjenige, der seine Engel sandte und mich in den Himmel brachte. Auch wenn ich Dich im Himmel nicht sehen konnte, hörte ich doch deine Stimme und Du hast mir damals viele Dinge versprochen. Du warst derjenige, der mich bat, mein Land zu verlassen, um in dieses fremde Land zu gehen, obgleich ich es und seine Menschen ganz und gar nicht gekannt habe. Ich bin für lange Zeit sehr einsam auf diesem Pfad gegangen. Es kam sogar die Zeit, in der mich der Himmel allein gelassen hat. Selbst mein Herz konnte sich in diesem Land nicht anpassen. Durch all die Jahre hindurch empfand ich innere Einsamkeit und Leere, denn die Menschen dieser Nation haben andere Charaktere und Gewohnheiten. Ihr Verstand arbeitet fast vollkommen in der äußeren, materiellen Richtung. Gott, aber ihre Herzen sind so weit weg von Dir. Manchmal habe ich gedacht: Wie kann dies mein Land und die Menschen darin meine Leute sein? Wie ist es möglich, dass die Nationen dieser Welt den Segen durch die Deutschen erhalten werden? Aber ich habe nicht mein Herz geöffnet, um Dir im Gebet solche Fragen zu stellen, denn im Innersten meiner Seele möchte ich Dich nicht traurig machen. Für all das, was Du bis jetzt in meinem Leben zu mir gesprochen hast, werde ich Dich für immer lieben. Ich habe mein Heimatland vergessen und da Du diese Nation auserwählt hast, habe ich mein ganzes Herz, meine Seele und meine Liebe in den Dienst dieser Nation gestellt. Aber ich musste noch in diesem Land eine andere bittere Realität erfahren: Die Menschen möchten hier mit Fremden nichts zu tun haben. Trotzdem werde ich diese Nation lieben und immer mit deinen Augen sehen, weil Du es so wünschst. Lieber Himmlischer Vater, sollte mein Kommen in den Wald ein Test sein, um meine Geduld, meine Treue und meine Liebe für Dich zu sehen, dann komme ich bis zum letzten Tag, an dem ich sterbe. Sogar im Leben nach dem Tod wirst Du in mir den wahren Menschen finden, der auf Dich wartet. Ich bin mir sicher, dass Du eines Tages kommen wirst, um mich zu treffen. Aber, oh Himmlischer Vater, mein Leben auf dieser Erde ist sehr kurz. Wenn ich etwas für Dich tun kann und Du durch mich eine noble Aufgabe ausführen lassen willst, dann sei bitte dieser Menschheit gegenüber gnädig. Du hast mir versprochen, mir eine große Mission zu geben. Ich flehe Dich an, sie mir zu geben, denn ich habe eine lange Reise vor mir und in der kürzesten Zeit muss ich die Menschheit erreichen. All die Leiden, Schmerzen, Traurigkeit und Opfer sind die Blumen für mich auf diesem Pfad, aber meine Liebe zu Dir wird jeder Herausforderung standhalten und jedes Hindernis in dieser Welt überwinden. Die deutsche Nation, die Du auserwählt hast, hat ein Herz aus Stein, welches weit weg vom geistigen Gefühl ist. Du weißt Gott, dass ich mein ganzes Leben mit dieser Nation zu tun haben werde. Es besteht aber die Hoffnung, dass ich dein Licht in die Herzen dieser Menschen bringen kann." Danach konnte ich nicht mehr beten, sondern ich weinte und weinte. Nur ein Satz kam immer und immer wieder über meine Lippen: „Bitte vergib der Menschheit und zeig mir den Weg, auf dass wir unsere Bestimmung finden." Dann beendete ich mein Gebet und allmählich versiegten meine Tränen. Es war ca. 2 Uhr in der Nacht, als ich den Wald verließ, um nach Hause zu gehen. 
Den kompletten Artikel lesen
Kommentar
Es sind noch keine positiven Kommentare vorhanden.
Der Zeitlicher Aufwand ist minimal, finanzieller Aufwand ist nicht vorhanden,
das ist immer schön, ganz viele positive Bewertungen sind noch schöner.


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Bequemlichkeit, Zeitmangel oder einfach nur Desinteresse?
Seien Sie der Erste der antwortet.
Gast
Ihre Antwort oder Beitrag
© 2018 Deutscher Recht und Lebensschutz Verband [DRLV e.V.]
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren