DE EN FR
  1. Bianca zu Köln
  2. Sherlock Holmes
  3. Sach- und Fachgebiete
  4. Mittwoch, 31. Oktober 2018
  5.  Abonnieren via E-Mail
Was ist CBD (Cannabidiol)?



Endocannabinoid-System (abgekürzt ECS), wenn wir Cannabis oder ein Cannabisprodukt wie zum Beispiel eine Essware oder ein Konzentrat einnehmen.
Das Endocannabinoid-System setzt sich aus zwei Schlüsselrezeptoren (CB1 und CB2) zusammen und spielt eine Schlüsselrolle bei der Vermittlung einer Vielzahl von physiologischen und psychologischen Prozessen, darunter Appetit, Gedächtnis, Schmerzempfindung, Stimmung und vieles mehr.
Das ECS ist auch in der Lage eigene Cannabinoide, wie Anandamid, zu produzieren, das nach dem Training produziert wird und als Ursache für das „Runner's High" gilt.
Verwandter ArtikelDer Unterschied Von CBD Öl Und Cannabisöl
Im Gegensatz zu THC (oder Tetrahydrocannabinol) ist CBD ein nicht-psychoaktives Cannabinoid, was bedeutet, dass es kein "High" auslöst. Es ist das zweithäufigste Cannabinoid in Cannabis und tritt für gewöhnlich in höherer Konzentration in Cannabis sativa Hanfpflanzen auf, die natürlicherweise auch niedrigere Konzentrationen von THC enthalten.
DIE MEDIZINISCHEN EIGENSCHAFTEN VON CBD



Dravet-Syndrom, einer äußerst schweren Art von Epilepsie, die bei ihr bis zu 400 Anfälle pro Woche auslöste. Jeder dieser Anfälle kann über 30 Minuten dauern.
Charlottes Ärzte und ihre Eltern begannen, sie mit einem CBD-reichen Auszug (jetzt bekannt als „Charlotte's Web";) zu behandeln, der von einer Gruppe von Cannabiszüchtern aus Colorado, USA, hergestellt wurde, die man als die Stanley Brothers kennt. Schon in ihrer ersten Behandlungswoche hatte Charlotte überhaupt keine Krampfanfälle mehr.
Verwandter ArtikelWie Du Dein Eigenes CBD-Öl Herstellst
Charlottes Geschichte steht nicht allein da; seit sie im Jahr 2013 Schlagzeilen gemacht hat, sind tausende von weiteren Betroffenen, die unter ähnlichen Erkrankungen leiden, mit Berichten an die Öffentlichkeit getreten, die ebenso von der erfolgreichen Behandlung ihrer Symptome mit CBD-reichen Cannabisextrakten wie „Charlotte's Web" handeln.
Aber die Belege für die Wirkung von CBD als Antikonvulsivum sind nicht nur anekdotischer Natur. Eine der bedeutendsten Studien zu CBD in der Epilepsiebehandlung wurde im Jahr 2015 in The Lancet veröffentlicht.
Orrin Devinsky, ein Neurologe am New York University Langone Medical Center und seine Kollegen erfasste in dieser Studie 214 Patienten, die alle am Dravet-Syndrom, Lennox-Gastaut-Syndrom oder anderen Arten von therapieresitenter Epilepsie litten.
Die Patienten wurden mit einem 99% CBD-Extrakt behandelt und 12 Wochen lang überwacht. Verabreicht wurde der CBD-Extrakt jeweils zusammen mit den regulären Medikamenten und der Test war offen, was bedeutet, dass alle Beteiligten wussten, was jeweils eingenommen wurde.
Verwandter ArtikelDie Beliebtesten CBD Öl Extraktionsmethoden
Die Studie ergab, dass der CBD-Extrakt die motorischen Anfälle um 36,5% reduzierte, während 2% der Patienten vollständig anfallfrei waren. Allerdings stellte die Studie auch fest, dass 79% der Patienten aufgrund der Verwendung des Extraktes Nebenwirkungen erlebt haben, worauf wir im Folgenden näher eingehen werden.
Angesichts dieser Ergebnisse kamen Devinsky und sein Forschungsteam zu dem Schluss, dass CBD bei Menschen mit hoch therapieresitenter Epilepsie dazu beitragen kann, die Anfallhäufigkeit zu reduzieren. Die Forscher schlossen ebenfalls, dass das Cannabinoid sicher genug zu sein scheint, um bei Kindern und jungen Erwachsenen eingesetzt werden zu können, wobei für die Bestätigung dieser Annahme noch weitere Forschungsarbeit zu erbringen sei.
Andere Studien haben ähnliche Ergebnisse erbracht. Als Beispiel sei eine israelische Studie aus dem Jahr 2016 genannt (veröffentlicht in Seizure, der Zeitschrift der British Epilepsy Association), in der die Wirkung von CBD auf Kinder von bis zu 18 Jahren untersucht wurde, die unter schwer zu behandelnder Epilepsie litten.
Die Studie umfasste 74 Patienten im Alter von 1-18 Jahren mit Fällen von Epilepsie, bei denen mindestens 7 oder mehr herkömmliche Antiepileptika erfolglos angewandt worden waren. Die Patienten wurden mindestens drei Monate lang mit einem Extrakt behandelt, dessen CBD:THC-Verhältnis bei 20:1 lag. Bei klinischen Besuchen berichteten die Eltern der Patienten von der Häufigkeit der Anfälle.
Die Studie ergab, dass bei 89% der Kinder eine signifikante Reduktion der Krampfanfälle zu verzeichnen war, wobei 18% von einem Rückgang der Anfälle zwischen 75 und 100% berichteten. 5% der Patienten verzeichneten verschärfte Anfälle.
Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass CBD eine vielversprechende Behandlungsalternative für Kinder mit refraktärer Epilepsie ist, weshalb es unbedingt weiter untersucht werden sollte.
CBD ZUR SCHMERZLINDERUNG



veröffentlichte Studie stellte fest, dass CBD entzündliche und neuropathische Schmerzen bei Nagetieren unterdrückte, ohne eine Toleranz aufzubauen.

Verwandter ArtikelWie Kann Cannabis Chronische Schmerzen Behandeln?
Eine Meta-Analyse von 2007 zeigt zudem, dass Sativex, ein populäres Mundspray, in dem das Verhältnis von CBD zu THC bei fast 1:1 liegt, neuropathische Schmerzen bei Patienten mit Multipler Sklerose reduziert. Auch diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBD eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Schmerzen spielen könnte, die mit einer Vielzahl von Erkrankungen verbunden sind, wie zum Beispiel Arthritis, Fibromyalgie oder sogar Krebs.er zuerst Deinen Arzt.
CBD BEI ANGSTSTÖRUNGENCBD erwies sich ebenso als wirksam in der Behandlung von Ängsten, und zwar nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren. Eine Studie aus dem Jahr 2012, die von einem Forscherteam am Institut für Psychiatrie der Universidade Federal Do Rio de Janeiro durchgeführt wurde, zeigt, dass das Cannabinoid dazu beigetragen hat, Menschen mit sozialer Angststörung zu behandeln. Die Forscher halten es zudem auch für möglich, dass CBD auch zur Therapie von Zwangsstörungen, PTBS, sowie weiteren angstbedingten Störungen geeignet ist.

Verwandter Artikel Verursacht Oder Mindert Cannabis Angstzustände?
Eine weitere Studie, diesmal aus dem Jahr 2011 und veröffentlicht in Neuropsychopharmacology, kommt ebenfalls zu dem Ergebnis, dass CBD solche Ängste deutlich reduzieren kann, wie sie bei Angststörungen und kognitiven Beeinträchtigung zum Krankheitsbild gehören. Dies gilt auch für das Unbehagen, das Patienten mit bestimmten Soziophobien empfinden, wenn sie in der Öffentlichkeit reden müssen.
CBD BEI ÜBELKEIT



Studie aus dem Jahr 2012 hat zum Beispiel ergeben, dass CBD bei der Verabreichung an Ratten sowohl Übelkeit reduzieren konnte, als auch Brechreiz hemmend wirkte.
HAT CBD NEBENWIRKUNGEN?Obgleich man CBD allgemein für ungefährlich hält, wenn es beim Menschen eingesetzt wird, weisen die meisten Studien/Quellen, die wir oben angeführt haben, darauf hin, dass die Verbindung auch einige Nebenwirkungen erzeugt.

Die Studie von Devinsky aus dem Jahr 2015 und andere (wie oben erwähnt) stellten zum Beispiel fest, dass 79% der Patienten, die an der Studie teilnahmen, durch CBD nachteilige Effekte erlebt haben.
Diese Nebenwirkungen waren verminderter Appetit, Durchfall, Schläfrigkeit, Müdigkeit und sogar Krämpfe.
Einige andere bekannte Nebenwirkungen, die durch CBD verursacht werden, umfassen einen trockenen Mund, niedrigen Blutdruck, Benommenheit und Schläfrigkeit.
Falls CBD durch Rauchen eingenommen wird, erlebt der Patient die gleichen Nebenwirkungen wie ein Patient, der Zigaretten raucht.
WIE WIRD CBD EINGENOMMEN?CBD kann in verschiedenen Formen verabreicht werden. Die meisten medizinischen Patienten verwenden CBD-reiche Öle wie „Charlotte's Web", die sie oral mit einem Tropfer einnehmen. Alternativ könnten Patienten diese Öle auch als Zusätze in Speisen oder Getränken zu sich nehmen.

Rauchen ist eine gebräuchliche Einnahmemethode für medizinisches Marihuana, einschließlich CBD-reicher Sorten, obwohl es nicht zu empfehlen ist. Es hat sich herausgestellt, dass Cannabisrauch viele der selben Chemikalien wie Zigarettenrauch enthält und deshalb die gleichen Gesundheitsrisiken auftreten, die generell mit dem Rauchen verbunden sind.
Verwandter ArtikelDer Unterschied Zwischen Rauchen Und Verdampfen
Das Verdampfen hat sich mittlerweile zu einer sehr populären Einnahmemethode für medizinisches Cannabis entwickelt. Verdampfer sind dafür gedacht, die in Cannabis enthaltenen Cannabinoide und Terpene zu extrahieren, ohne das Pflanzenmaterial oder Konzentrat zu verbrennen, was den Patienten die gesundheitlichen Risiken im Zusammenhang mit dem Rauchen erspart.
Essbare Cannabisprodukte sind eine weitere Methode, um medizinischen Cannabis zu verabreichen. Diese Esswaren werden durch Kochen mit Cannabisspeiseölen oder Cannabisbutter hergestellt, sodass die Cannabinoide wie CBD und THC ganz einfach über eine Mahlzeit oder einen Snack aufgenommen werden können.
WIE WIRD CBD DOSIERT?



anderen Cannabinoiden nicht widerspruchsfrei sind, gibt es genug Belege da draußen für das Potenzial von Cannabis, die Art und Weise zu ändern, wie wir eine Vielzahl von Krankheiten behandeln bzw. sogar eine zuverlässige Therapiealternative für diese Krankheiten zu werden.
Beachte bitte, dass dieser Artikel ausschließlich zu Informationszwecken geschrieben wurde. Wenn Du mit CBD experimentieren möchtest, um eine Erkrankung zu behandeln, konsultiere immer zuerst Deinen Haus-Arzt.

Quellenangabe:
https://www.cannabis.info/de/blog/was-ist-cbd-cannabidiol



Den kompletten Artikel lesen
Kommentar
Es sind noch keine positiven Kommentare vorhanden.
Der Zeitlicher Aufwand ist minimal, finanzieller Aufwand ist nicht vorhanden,
das ist immer schön, ganz viele positive Bewertungen sind noch schöner.


Es gibt noch keine Antworten zu diesem Beitrag.
Bequemlichkeit, Zeitmangel oder einfach nur Desinteresse?
Seien Sie der Erste der antwortet.
Gast
Ihre Antwort oder Beitrag
© 2018 Deutscher Recht und Lebensschutz Verband [DRLV e.V.]
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren